www.psychotherapie-jacobsen.de

Dipl.-Psych. Lars Jacobsen | Kollwitzstraße 41 Berlin | Louisenstraße 66 Dresden

Herzlich willkommen!


Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu meiner Person sowie zu den von mir angebotenen psychotherapeutischen Leistungen.

Unter
Therapie erhalten Sie Informationen über Psychotherapie im allgemeinen, über mein Behandlungsspektrum (d.h. über die Probleme und Störungen, zu deren Linderung oder Lösung ich Unterstützung anbiete), über meine therapeutische Arbeitsweise, über den typischen Ablauf einer Psychotherapie sowie über Regelungen zu den Kosten. Unter Praxis Berlin sowie Praxis Dresden finden Sie Angaben zur örtlichen Erreichbarkeit meiner Praxen sowie zu den Modalitäten der Kontaktaufnahme. Zur Person enthält einige Stationen meines bisherigen Bildungsweges. Im Bereich Downloads biete ich Formulare, Fragebögen sowie Informationsmaterial an. Angaben zu dieser Webseite gemäß der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) schließlich finden Sie im Impressum.

Bei weiterführenden Fragen zögern Sie bitte nicht, mich zu kontaktieren.

Berlin
message-me

Dresden
message-me

Aus gegebenem Anlass möchte ich Sie außerdem bitten, folgendes Kurzvideo sowie untenstehende Informationen zur aktuellen Gesundheitspolitik und zum Datenschutz in meiner Praxis zur Kenntnis zu nehmen:



Wußten Sie schon, …

… dass unsere derzeitige Bundesregierung bzw. das Bundesgesundheitsministerium (BMG) unter Jens Spahn von der CDU und Dr. Karl Lauterbach von der SPD am 14.03.2019 das sogenannte
Terminservice- und Versorgungsgesetz“ (TSVG) verabschiedet hat, welches am 11.05.2019 in Kraft tritt?

dass in diesem harmlos klingenden „Omnibus-Gesetz“ eine Fülle von weiteren Beschlüssen untergebracht wurden, welche über die Verbesserung der Terminvergabe bei Ärzten und Psychotherapeuten (die so nicht funktionieren wird, da das TSVG nicht den Ärzte- und Therapeutenmangel behebt, der für die überall langen Wartezeiten verantwortlich ist, sondern nur mehr Druck auf bereits niedergelassene Ärzte und Therapeuten ausübt) weit hinausgehen?

dass in diesem Gesetz auch ganz nebenbei festgelegt ist, die sog. Telematikinfrastruktur“ (TI) und ihre Anwendungen, darunter die sog. „elektronische Patientenakte“ (ePa), flächendeckend, d.h. für alle gesetzlich krankenversicherten Bürger der BRD, bis spätestens 2021 einzuführen?

dass jetzt bereits mit hohen Strafandrohungen alle Krankenhäuser, Apotheken und niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten dazu erpresst werden, sich bis Mitte 2019 an diese Telematikinfrastruktur - ein gigantisches Datennetzwerk - anschließen zu lassen? Dass mit diesem milliardenschweren Projekt, finanziert aus unseren Krankenkassenbeiträgen, die Grundlagen geschaffen werden für die Online-ifizierung unseres Gesundheitswesens?

dass alle Inhalte der TI, also auch die elektronischen Patientenakten, zentral (!) von der gematik (der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, deren Mehrheit die Bundesregierung - ebenfalls mittels des TSVG - gerade übernommen hat) gespeichert werden sollen? Dass damit spätestens bis 2021 ca. 70 Millionen Krankenakten (auch Ihre) online gehen? Selbstverständlich "sicher", wie die Regierung, die gematik und die Lobbyverbände der TI-Industrie unablässig behaupten?

dass zentrale Datenspeicherung in der Cloud, d.h. in einem Rechenzentrum, alles andere als sicher ist? Dass das ein Fest und ein richtig dicker Braten für Hacker ist?

… dass in den USA und in Norwegen auf diesem Wege bereits 120 Millionen (USA) bzw. 3 Millionen (NOR) digitale Krankenakten gestohlen wurden? (Und das ist nur das Hellfeld, also öffentlich bekannt gewordene Hacks und Leaks.)

… dass digitale Krankenakten für Big Data, Big Pharma, Versicherungskonzerne, potentielle Arbeitgeber und Darknetgangster enorm viel wert sind?

dass das daran liegt, dass digitale Krankenakten die denkbar persönlichsten, sensibelsten Daten überhaupt enthalten - Krankheits- und Psycho-Diagnosen, Überweisungen, Befunde, Arztbriefe, ausführliche Behandlungsberichte, Krankengeschichten, Medikamentenpläne, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen etc.? Dass es hier also nicht um irgendwelche Facebooklikes geht, sondern dass diese Daten, wenn sie in falsche Hände geraten, erhebliches Missbrauchspotential haben?

dass deshalb durch die TI und ihre Anwendungen (v.a. durch die ePa) die ärztliche/psychotherapeutische Schweigepflicht, der dazugehörige Datenschutz und damit auch das Vertrauensverhältnis zwischen BehandlerInnen und PatientInnen systematisch untergraben wird?

Aus diesen Gründen habe ich mich - trotz Bußgeldzahlungen, die nun auf mich zukommen - dagegen entschieden, meine Praxis an die Telematikinfrastruktur anschließen zu lassen. Ihre Gesundheitsdaten haben m.E. im Internet nichts verloren, und ich werde mich nicht entgegen meinen ethischen Überzeugungen an solchen Machenschaften beteiligen. In meiner Praxis wird, wie all die Jahre zuvor auch, weiter „altmodisch“ vorrangig auf Papier dokumentiert - Ihre persönlichen, mir anvertrauten Daten verbleiben „dezentral“ und offline in meiner Praxis. Und nach wie vor werden von meiner Praxis aus nur die allernötigsten, zu Abrechnungszwecken mit den Leistungsträgern erforderlichen Daten einmal im Quartal an die Kassenärztliche Vereinigung übermittelt. Weil für mich Schweigepflicht und Datenschutz mehr sind als bloße Worte.

Diese Praxis ist Telematik-frei.
Diese Praxis ist „TI-offline.“

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte folgende Links:

https://www.aktion-datenschutz-in-deutschen-praxen.de

https://www.stoppt-die-e-card.de

https://media.ccc.de/v/35c3-9992-all_your_gesundheitsakten_are_belong_to_us#t=3692

http://www.freiheit-fuer-ein-prozent.de

http://www.rote-karte-fuer-die-ti.de

https://www.ti-frei.de/info.html

https://www.offline-praxen.de

Bitte unterstützen Sie die aktuelle
Petition für ein Recht auf Geheimhaltung der eigenen Krankengeschichte.